Digitalisierung in der Energietechnik -

Smart GRID, Smart Home, Smart Factory

 

Datum: 06.04.2017,  9.00 bis 18.00 Uhr

Anmeldefrist verlängert bis 30.03.2017!

Ort: Hochschule Ulm, Aula Campus Prittwitzstrasse

Unter diesem Link finden Sie die Anfahrtskizze. Aufgrund von Baustellen empfehlen wir die Anfahrt über die Stuttgarter Strasse.

Der Schwerpunkt Energietechnik an der Hochschule Ulm wird 25.

Ende der 1980er Jahre genehmigte die damalige Landesregierung der Hochschule Ulm die Einrichtung eines energietechnischen Schwerpunktes. Im Vordergrund stand die Entwicklung von dezentralen und nachhaltigen Wärme- und Strom-Versorgungssystemen. Vor nun genau 25 Jahren war es soweit:  Die Professoren und Mitarbeiter konnten in neu geschaffenen Laboren ihre Arbeit aufnehmen.

Die Hochschule Ulm wurde in der Folgezeit ein entscheidender Impulsgeber für erneuerbare Energien in der Region. Die Stadt Ulm hat sich im Spitzenbereich der Solarbundesliga etabliert.

Digitalisierung in der Energiewende - eine Notwendigkeit

Inzwischen sind wir mitten in der Energiewende. Noch immer steckt in der Sonnen- und Windenergie sowie in einer besseren Energieeffizienz ein enormes Entwicklungs- und Ausbaupotential. Dieses muss zum Gelingen der Energiewende erschlossen werden.

Die Digitalisierung liefert neue Methoden und Ansätze, um Erzeugung und Verbrauch in Einklang zu bringen. Sie stellt außerdem Werkzeuge für eine tiefergreifende Analyse und Optimierung von komplexen Versorgungssystemen dar.

Neuartige, flexible und smarte Versorgungsnetze sog. „Smart Grids“ gewährleisten, dass die System- und Versorgungssicherheit erhalten bleibt und erneuerbare Energien besser an den Strommarkt angekoppelt werden können.

Im Haushalt müssen intelligente Messsysteme Energieerzeugung und Verbrauch transparent machen und dazu motivieren, effizient mit Energie umzugehen. Das vernetzte Zuhause, das sogenannte „Smart Home“, wird dabei seine Klima- und Heizungssysteme selbständig regeln und den Energiebedarf optimieren.

Der größte Verbraucher von Energie bleibt die industrielle Produktion. Hier müssen im Rahmen der „Smart Factory“  die Energieeffizienz von Prozessen durch intelligente Kommunikation gesteigert werden und die Energieeffizienz erhöht werden.

Jeder dieser Aspekte der Digitalisierung in der Energiewende wird durch Vorträge einzeln beleuchtet, um den Teilnehmern einen aktuellen Überblick sowie Anknüpfungspunkte für interessante Fachdiskussionen zu bieten.

Den Flyer der Veranstaltung können Sie hier downloaden und gerne weiter verteilen.

Das aktuelle Programm zum Download finden Sie hier: PKU_2017_Programm.

Programm

         
08:30 09:00 Empfang, Ankunft    
09:00 09:15 Begrüßung

Volker Reuter,

Rektor der Hochschule Ulm

 
         
09:15 10:00

 

Keynote

 

Digitalisierung der Energiewende -

Herausforderungen und Chancen für die Stadtwerke Ulm

Gunter Czisch,

Oberbürgermeister Ulm

 

Klaus Eder,

Geschäftsführer Stadtwerke Ulm

 
         
10:00 10:15 Kaffeepause    
         
    Session SMART GRID

 

 
         
 10:15 10:45

Smart Grid - Perspektiven für die Energiewende

Gerd Heilscher,

Hochschule Ulm

 
 10:45 11:15

Verteilnetzautomatisierung im Projekt C/sells

Peter Maas,

IDS Gruppe

 
 11:15 11:45  

Smart Grid Lösungen für Verteilnetzbetreiber

Jonas Danzeisen,

Venois GmbH

 
 11:45 12:15  

Living Lab Walldorf -

Werkbank für neue Energiedienstleistungen

Steffen Link,

Beegy GmbH

 
         
12:15 13:15 Mittagspause    
         
    Session SMART HOME    
         
 13:15 13:45 Das Sonnenhaus als ein Baustein für die Energiewende mit Anwendung von Digitalisierung

Gerhard Mengedoht,

Hochschule Ulm

 
 13:45 14:15

Innovative Schichtlanzen-Wärmespeicher für Solarwärme und Solarstrom in Wohngebäuden

Sailer GmbH  
 14:15 14:45

Gas-Parity mit großen Solarwärmeanlagen für Wärmenetze unter Anwendung von Digitalisierung

Stadler,

Arcon-Sunmark GmbH

 
 14:45 15:15

Smart Home zum Energiesparen in Wohngebäuden?

Haag,

Casa Nova

 
         
15:15 15:45 Kaffeepause    
         
    Session SMART FACTORY    
         
 15:45 16:15

Smart Factory - Effiziente Energienutzung in Industrie und Gewerbe

Georg Kleiser,

Hochschule Ulm

 
16:15 16:45

Software-gestützte Effizienzsteigerung am Beispiel einer Rückkühlanlage

Alexander Höhe,

Wieland Anlagentechnik GmbH

 
16:45 17:15 LowEx‐Konzepte, intelligente Wärmenetze und Digitalisierung am Beispiel der Solvis‐
Nullemissionsfabrik

Jäger,

Solvis GmbH

 
17:15 17:45 Optimierung einer Anlage mit Modell-Prädiktiver Regelung

David Wenger,

Wenger Engineering GmbH

 
17:45   Ende    

 

Organisation

Georg Kleiser

Peter Renze

 

Hochschule Ulm

Fakultät Produktionstechnik

und Produktionswirtschaft

Prittwitzstraße 10

89075 Ulm

Tel. 0731 50-28485

Fax 0731 50-28458

pku(ad)hs-ulm.de

Ihr Kostenbeitrag

€ 100,– inklusive Tagungsunterlagen und Bewirtung.

Studierende und Mitglieder der Hochschule Ulm kostenfrei.

Verein Pro! Hochschule Ulm e. V.:

Fördermitglieder 40,– €, Mitglieder 60,– €

Spenden

Die Veranstaltung kann durch

Spenden unterstützt werden.

Konto

Pro! Hochschule Ulm e.V.

Sparkasse Ulm

IBAN: DE04 6305 0000 0021 2529 85

BIC: SOLADES1Ulm
© Hochschule Ulm, Fakultät für Produktionstechnik und Produktionswirtschaft